Patrick Rothfuss- Die Furcht des Weisen, Teil 1

Standard

Hach ja…ich weiß, ich weiß. Schande über mich… streut Asche über mein Haupt. Zwei Monate ist es nun fast schon her. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich auch wirklich nicht viel zum lesen gekommen bin. Teilweise habe ich ein bis zwei Wochen an einem Buch gesessen. Zwar lag das auch an der Auswahl der Lektüre, aber naja…mal sehen, wie das in Zukunft hier wieder wird 😉

Jetzt kommen wir jedenfalls mit reichlich Verspätung und doch noch pünktlich zum Weihnachtsfest zu einem tollen Buch, das ich euch vorstellen möchte.

Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares möchte ich dem Klett- Cotta- Verlag herzlich danken! Und auch für die Geduld…

Inhalt:

Nach seiner kurzen Jagd auf die Chandrian kehrt Kvothe in die Universität zurück. Dort findet er jedoch keine Ruhe, denn merkwürdige Anschläge und Begebenheiten häufen sich, es gibt bekannte und neue Gegner, die ihn weit fort oder am besten noch tot sehen wollen. Kvothe muss sich überlegen, wie lange er noch dort bleiben kann. Oder ob es nicht vielleicht besser ist, die Universität zu verlassen.

Ein scheinbar glücklicher Zufall führt in schließlich fort, an neue Länder und in neue Abenteuer. Langsam wächst Kvothe zu einer richtigen Legende heran. Dass er sich dabei gerade in der Pubertät befindet und Probleme mit einigen weiblichen Personen bekommt, macht die Angelegenheit jedoch nicht gerade leichter. So tauchen alte Bekannte auf, doch auch neue, faszinierende Charaktere lassen nicht lange auf sich warten. Einige von ihnen stehen auf Kvothes Seite, und diese Personen braucht er mehr denn je, denn er kommt den Chandrian immer näher…

Meine Meinung:

Es geht weiter mit Kvothe! Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf diese Fortsetzung gefreut habe 😉 Endlich erfahren wir, wie es mit ihm weitergeht… Obwohl ich nicht sehr begeistert darüber war, dass das Buch aufgeteilt wurde, so kann ich es doch auch ein wenig nachvollziehen. Dieser Band ist ähnlich umfangreich wie „Der Name des Windes“, wenn auch nicht ganz sooo genial geschrieben. Es ist schwierig, an ein solches Werk anzuknüpfen, doch ich denke, Patrick Rothfuss hat das ganz gut hinbekommen. Wir erfahren viele neue Dinge, auch die oben erwähnten neuen Charaktere werden eingeführt oder wir treten näher mit ihnen in Bekanntschaft. Von Puppet erwarte ich zum Beispiel noch einiges und bin gespannt, ob und wann er wieder auftaucht. Genau wie Meister Elodin, einer meiner Lieblinge. Er ist einfach eine faszinierende Gestalt, und gleich auf den ersten 150 Seiten kommt man wegen ihm sehr ins Lachen.

Wenn man Bücher rezensiert, kommt man nicht umhin, andere Rezensionen zu lesen. So wurde bei „Die Furcht des Weisen“ oft der scheinbare Schwerpunkt auf das Sexuelle und auf Kvothes Wahrnehmung der Frauen bzw. umgekehrt bemängelt. Nun, es stimmt, dass ist wirklich auffällig. Andererseits aber auch sinnvoll. Bei aufmerksamen Lesen wird klar, dass sich Kvothe nun einfach in der Pubertät befindet. Es wäre merkwürdig, wenn das ganz und gar untergangen wäre oder Rothfuss das nicht auf diese Art deutlich gemacht hätte. Es gehört dazu! Gut, man hätte es nicht so übertreiben müssen, aber sonst hätte man wohl auch schwerlich einen Gedanken darauf verwendet 😉

Inhaltlich kommt das Buch nicht ganz an „Der Name des Windes“ heran. Ich bin mir nicht sicher, ob das an dieser Zweiteilung liegt oder nicht, auf alle Fälle bin ich auf den Folgeband im Februar 2012 gespannt. Den lasse ich mir bestimmt nicht entgehen. Denn sprachlich und vom roten Faden her gibt es schon interessante Begebenheiten, Rothfuss bzw. Kvothe bleiben sich auf jeden Fall treu, auch bei den anderen Mitstreitern gibt es keine Auffälligkeiten. Es ist kein Buch, dass einfach um der Nachfolge willen geschrieben wurde. Nur weil der erste Band gut lief muss man nicht immer weiterschreiben. Hier jedoch war das angebracht.

Fazit:

Wer „Der Name des Windes“ gelesen hat, wird sich auch mit „Die Furcht des Weisen“ anfreunden können, da bin ich mir sicher. Und Fans von Kvothe sowieso 😉 Also, lesen!

Advertisements

»

  1. Es tut mir leid, wenn sich dieser Kommentar überhaupt nicht auf den Post von dir bezieht, aber ich finde es momentan am klügsten, hier zu fragen : Wieso nennst du dich „Pseudo-Veganer“ ?

    Ich lese deinen Blog gerne, schön, dass es einen gibt, in dem es um Bücher geht 🙂

    • Danke! Freut mich, dass dir der Blog gefällt 😉

      Deine Frage hat einen eigenen kleinen Artikel ausgelöst, zu finden hier:

      Wie ist deine Einstellung zu Veganismus und Ernährung?

  2. Endlich bin ich dazu gekommen, den Namen des Windes und beide Teile des Furchts der Weisen zu lesen. Und wie es aussieht ist eine Fortsetzung geplant.
    Ja, das erste Buch war mit Abstand das Beste, aber man will doch wissen, wie es mit Kvothe weitergeht.
    Liebe Grüße
    Alruna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s