Archiv der Kategorie: Stöckchen/ Challenges

„31 Tage, 31 Bücher“- Tag 31 und Fazit

Standard

Geschafft! Heute haben wir den letzten Tag des Stöckchens 😀 Machen wir ns mal direkt daran, weiter unten findet ihr dann ein Fazit und Co.

Das Buch, das ich als Nächstes lesen will

In der nächsten Zeit steht mir einiges bevor ^^ Erst einmal möchte ich meine Pendergast- Reihe noch einmal lesen, bin jetzt bei „maniac“ wieder angekommen.

Dann kommt ev. die Temperance Brennan Reihe von Kathy Reichs, aber da hab ich noch nicht alle von, deswegen bin ich mir da noch nicht sicher. Vielleicht fange ich auch einfach mit denen an, die ich habe^^

Und daaaaann… mache ich mich an mein persönliches Rory Gilmore Projekt. Ich möchte so viele Bücher aus der Liste wie möglich lesen, und dann am Ende des Jahres mal ein Statement abgeben. Einige Bücher kenne ich schon, andere werde ich noch einmal lesen, damit ich euch ein zeitnahes Feedback geben kann. Kann auch sein, dass ich zwischendurch von einem Autor ganz gepackt werde, z.B. Dave Eggers oder Mitch Albom, und es dann mehrere Bücher von dem Autor/ der Autorin gibt, die ich rezensiere, bevor es mit der Liste weitergeht.

Das sind meine Projekte für die nächste Zeit, mit denen ich auch erst einmal etwas beschäftigt sein werde 😉

Kommen wir zum Fazit!
So, das wars mit dem Stöckchen. 31 Tage lang habe ich hier jeden Tag eine „Frage“ beantwortet und mich mit Büchern & Co. auseinandergesetzt.

Alles in allem fand ich es ganz nett. ^^ Die Fragen waren interessant, brachten mich teilweise ins Grübeln (Dein Lieblingsbuch), manchmal zum in Erinnerungen schwelgen (Das erste Buch, das ich gelesen habe).  Etwas doof fand ich, dass sich einige Fragen wiederholten, etwa „Was liest du gerade“. Klar, es lag ein wenig Zeit dazwischen, dennoch etwas schade.

Wichtig war mir, dass ich etwas hatte, was mich wirklich an den Blog bindet. Wie ihr sicherlich festgestellt habt, war ich zwischendurch mehrmals für längere Zeit abwesend. Vielleicht wäre dieser Blog auch nur eine von vielen Leichen im Internet gewesen, doch ein netter Arbeitskollege, der hier fleißig mitliest, nennen wir ihn M. – Hey du! :D- hatte mich mal gefragt, warum ich eigentlich nicht mehr hier weiterschreiben würde. Tja, das war eine gute Frage.^^ Also habe ich einfach weitergemacht, als wäre nichts gewesen. Und so bin ich auch wieder auf das Stöckchen gestoßen, habe mein Design geändert, mir überlegt, was ich mit dem Blog eigentlich erreichen will. Und jetzt bin ich wieder da! Es macht mir genauso viel Spaß wie früher, sogar noch mehr, und ich freue mich, neue Leser hier begrüßen zu dürfen.

Das Stöckchen hat mir viel gebracht, und ich werde sicher nochmal bei dem ein- oder anderem mitmachen. Wenn ihr was Interessantes findet, sagt Bescheid! 😉

Was ist mit euch? Wie hat euch das Stöckchen gefallen? Werdet ihr es in euren Blog aufnehmen, wenn ihr einen führt? Was lest ihr als Nächstes? Was sind eure Buch- Projekte?

 

„31 Tage, 31 Bücher“ – Tag 30

Standard

Wir haben es fast geschafft! Morgen ist der letzte Tag des Stöckchens. Da werde ich dann auch nochmal kurz ein Fazit abliefern, die ein oder andere Ankündigung machen (vielleicht^^) und dann- geht es weiter mit den Rezis! Da ich alleine in diesem Monat schon wieder sehr viel gelesen habe, trotz zunehmender Arbeit, bekommt ihr jeden Tag ein Buch vorgestellt. Doch wie gesagt, mehr dazu gibt es morgen. Gleicher Ort, gleiche Schreiberin^^

Heute kümmern wir uns um

Das Buch, dass ich gerade lese

Gerade heute begonnen, vor ungefähr fünf Minuten, habe ich „Jive Talker“ von Samson Kambalu. Drauf gestoßen bin ich durch eine Anzeige im Thalia- Büchermagazin, das man immer kostenlos mitbekommen kann. Das Bild, dass auch das Cover des Buches ist, sah nett aus, also wanderte es prompt auf meine „will ich lesen“- Liste. Bisher (Seite 20) hat es mich nicht enttäuscht, aber auch noch nicht vom Hocker gerissen. Wir werden mal sehen, nicht wahr?

Was ist mit euch? Was lest ihr derzeit? Wenn nicht, wieso nicht? Von vielen höre ich auch, dass sie keine Zeit haben. Was also hindert euch? Apropos, demnächst werde ich auch noch einen Artikel zu lesen und Zeit einstellen…

Alles Wichtige zu „31 Tage, 31 Bücher“ findet ihr hier

„31 Tage, 31 Bücher“- Tag 29

Standard

Warum zum Henker wurde dieses Buch verfilmt?!

Darum dreht es sich heute^^ Wenig überraschend, schließe ich mich der Meinung von sehr vielen an:

Wieso bitte wurde „Eragon“ verfilmt?! Gut, der Drache Saphire war echt süß, richtig zum verlieben. Sowohl in groß, als auch in klein. Auch der Lehrmeister war gut ausgewählt. Doch der ganze Film an sich war miserabel. Dabei hätte man das einfach nur richtig gut darstellen müssen! Etwas mehr in die Effekte investieren, die Schauspieler ausbilden! Man kann sich sicherlich über die Bücher streiten, ob man sie nun toll findet oder nicht. ich fand sie ganz in Ordnung. Den Film jedoch haben sie eindeutig versaut.

Was ich auch absolut nicht ausstehen kann: Die schlechte Verfilmung von Klassikern. Irgendwann im Kino lief mal eine Vorschau. Ja, sehr aufschlussreich, ich weiß 😉 Doch dieser Trailer war merkwürdig, ein junger Mann, relativ hübsch, der gemalt werden sollte und dann nicht mehr alterte. Tja, wer könnte das sein? Doch in dem Trailer haben sie die ganze Geschichte um Dorian Gray so verhunzt, dass ich mir gar nicht sicher war, ob es wirklich seine Geschichte war! Was haben da die ganzen Effekte zu suchen? Wieso wird die ganze Geschichte plötzlich verändert?

Bei „Troja“ war es genau dasselbe. Dieses Mal habe ich erst den Film gesehen, letzte Woche erst. An sich fand ich ihn nicht schlecht, war ganz nett anzusehen, aber es wird bestimmt nicht mein neuer Lieblingsfilm. Danach erst (mit 23! Schande über mich…) habe ich die „Ilias“ von Homer gelesen, auf eine Rezi dürft ihr euch also auch bald freuen. Wenn man beides vergleicht, dann hatte der Film absolut nichts mit Homers Vorlage zu tun. Vielleicht war das auch nicht beabsichtigt, keine Ahnung, aber in Anbetracht dessen war ich dann schon recht enttäuscht.

Und, was ich ganz fürchterlich fand, wo ich auch nur den Trailer (englisch) von gesehen habe: Moby Dick 2010. In meiner Rezension für das Buch habe ich schon einmal kurz was darüber geschrieben, aber es stößt mir immer noch sauer auf. Wie kann man Bücher nur dermaßen verhunzen?

Das einzig Gute, was ich dem abgewinnen kann: Manchmal führen auch die schlechten Verfilmungen Leute zu den Büchern zurück. Aber eben auch nur manchmal. Meistens habe ich eher den Eindruck, dass Meinungen bestätigt und die betreffenden Bücher niemals angerührt werden.

Was denkt ihr darüber? Was empfandet ihr als die schlechteste Buchverfilmung aller Zeiten? Was störte euch daran?

Die vergangenen 29 Tage des Stöckchens findet ihr wie immer hier

„31 Tage, 31 Bücher“- Tag 28

Standard

Wir nähern uns im Schnellschritt dem Ende des Stöckchens! Dann ahgelt es wieder Rezensionen 😉 Heute jedoch kümmern wir uns erst mal um die folgende „Frage“:

Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

Da gibt es auch wieder viel Auswahl, ich muss nur mal einen Blick auf mein Dvd- Regal werfen. Es fängt bei „Die Frau des Zeitreisenden“ an und endet bei „Das wandelnde Schloss“. Und ja, ich habe meine Dvds alphabetisch sortiert! 😀

Es gibt aber drei Filme, über die ich mich wirklich sehr  gefreut habe, dass sie verfilmt wurden.

1. „P.S.: Ich liebe dich“. Auf seine Art schon ein Klassiker. Wegen der Schauspielerin war ich erst skeptisch, doch im Endeffekt war ich begeistert. Die Rollen waren super besetzt und die Musik einfach nur traumhaft. Ich kann mir stundenlang „Galway Girl“ anhören. Vor allem hat man bei einigen Liedern auch bestimmte Szenen im Kopf. Die Mischung der Szenen war auch sehr schön, im einen Moment noch fast am heulen, dann muss man aber sofort lachen. Eine wirklich gute Verfilmung.

2. „Die Frau des Zeitreisenden“ Noch ein „Mädchen“- Film. Muss allerdings gestehen, dass ich das Buch erst nach dem Trailer gelesen habe. Der hat mich sofort in seinen Bann gezogen, besonders untermalt von der Musik von Lifehouse.  Auch hier ist die Besetzung wieder grandios, mag Rachel McAdams recht gerne.

3. „Das wandelnde Schloss“. An dritter Stelle also ein Kinderfilm.^^ Es ist mein absoluter Lieblingsanime mit einer wunderschönen Geschichte und natürlich der Botschaft. Studio Ghibli macht einfach sehr schöne Animes, für diesen war ich sogar im Kino. Das Buch heißt „Howls Moving Castle“ und ist von Dianna Wynne Jones.

Was mich auch gefreut hat, war die Verfilmung von „Mitternachtszirkus“. Das war meine erste Buchreihe auf englisch, und Mr. Creepsley hat man in dem Film echt gut getroffen^^

Und, als letztes: Sehr gespannt bin ich auf die Verfilmung von „City of Bones“, was ja gerade gedreht wird. Warte sehnsüchtig auf den ersten Trailer!

Kommen wir zu euch! Über welche Verfilmungen freut ihr euch besonders? Was sind eure Top drei?

Alles Wichtige über das Stöckchen findet ihr wie immer hier.

„31 Tage, 31 Bücher“ – Tag 27

Standard

Ein Buch, dessen Hauptperson mein Ideal ist

Das ist wieder etwas, was leicht zu beantworten ist 😉 Da gibt es jedoch einmal fiktionale und einmal reale Menschen, die ich bewundere und von denen ich mir gerne eine Scheibe abschneiden würde.

Fangen wir mit den realen ein, das macht einen besseren Eindruck^^

1. Tenzin Palmo

Sie ist eine Buddhistin, die mehrere Jahre abseits von den Menschen in einer Höhle in den Bergen meditierte, um dort Erleuchtung zu erlangen. Das ist nicht etwa schon Jahrhunderte her, sondern sie lebt auch immer noch und unterrichtet zwischendurch. Beschrieben hat sie das unter anderem in „Cave in the Snow“. Eine Rezension folgt auch demnächst, hab ich alles auf dem Schirm 😉 Was ich an ihr so toll finde? Diese Zeit in der Höhle! Einfach zu sagen, ich mache das nicht mehr, ich gehe meinen eigenen Weg, ich tue genau das, was mein Herz mir sagt. Manchmal wünschte ich mir, eben so einen Mut zu haben und genau das zu tun. Selbst in einer Höhle im Schnee.

Nun die fiktionalen Charaktere

1. Das peinliche zuerst^^ Es ist eine Mangafigur, aus der Serie „Kamikaze Kaito Jeanne“. Allerdings beziehe ich mich hierbei auf den Manga, nicht den Anime! Der war schrecklich… Die Hauptcharakterin Maron Kusakabe ist dort mein Ideal, schon ziemlich lange. Größtenteils, weil mich durch ihre erlternlose Situation gut mit ihr identifizieren kann. Doch ist sie viel sanfter und ehrgeiziger, unabhängiger als ich. Das sind Dinge, die ich noch anstrebe.

2. Special Agent Pendergast. Natürlich aus meiner Lieblingsreihe. Keine Angst, ich möchte jetzt nicht zum Mann werden. Doch seine Intelligenz und auch hier wieder seine ruhige Art beeindrucken mich jedesmal zutiefst. Ich wäre gerne ebenso gebildet, würde mich in so vielen Bereichen auskennen und selbst Fachleute in ihre Schranken weisen. Klar, das ist eines meiner unrealistischen Ideale, aber die Vorstellung gefällt mir.

Tja, so siehts aus. Das sind meine Ideale^^ Wer weiß, ob ich ihnen eines tages näher kommen kann. Schön wäre es natürlich. Was ist mit euch? Was sind eure Ideale? Kennt ihr „meine“?

Alles Wichtige über das Stöckchen erfahrt ihr wie immer hier

„31 Tage, 31 Bücher“ – Tag 26

Standard

Ein Buch, aus dem ich meinen Kindern vorlesen würde

Da gibt es so einiges! Neben „richtigen“ Büchern, zu denen ich gleich noch komme, würde ich vor allem Märchen vorlesen. Damit bin ich selber aufgewachsen, und es hat mir nicht unbedingt geschadet- dass jetzt niemand das Gegenteil behauptet! 😀

Neben diesen Märchen würde ich auch zu Büchern greifen, die ich für Kinder interessant finde. Wie gesagt, vieles davon habe ich selbst als Kind gelesen. Etwa die bereits erwähnte Fünf Freunde, allerdings nur die ursprünglichen ersten 18 (?) Bände. Bei einem Mädchen vermutlich auch Hanni und Nanni. Bücher von Astrid Lindgren, von Michael Ende. Später die Harry Potter Geschichten, Alice im Wunderland, das Gespenst von Canterville…es gibt einfach unglaublich viele Dinge, die ich besonders meinem potentiellen Nachwuchs ans Herz legen möchte.

Was ist mit euch? Habt ihr schon Kinder? Was lest ihr ihnen vor? Wenn nicht, was würdet ihr ihnen vorlesen?

Alle anderen Tage findet ihr wie immer hier

„31 Tage, 31 Bücher“- Tag 25

Standard

Bald haben wir es geschafft! Allerdings gibt es heute eine Frage, die nicht ganz so leicht zu beantworten ist...

Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt.

Hmm. Also, ein einziges Buch bzw. einen einzigen Charakter habe ich noch nicht gefunden. Wenn, dann sind es viel eher verschiedene Charaktere, die alle etwas „von mir“ haben bzw. die mir öhneln. Oder ich ihnen 😉

Am meisten identifizieren kann ich mich vermutlich mit Clary aus der „Mortal Instruments“- Serie.

Von der Tollpatschigkeit mit Bella („Twilight“).

Von der Unsicherheit sogar mit Harry Potter.

Von einigen anderen Dingen mit Temperance Brennan, sowohl der Buch- als auch der Filmfigur.

Auch ein bißchen mit Zoey („House of Night“ ), wegen der Ansicht über die Welt.

Mit Annie aus „Magic Circle“

und dem Jungen aus Sansibar.

Würde ich weitersuchen, fielen mir bestimmt noch mehr Charaktere ein 😉 Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein Buch finden werde, wo mich der Charakter beschreibt. Menschen sind doch einfach zu vielfältig, zu unterschiedlich selbst in ihrer eigenen Persönlichkeit, als dass ein Charakter diese beschreiben könnte. So habe ich es gerne ordentlich, aber meine Küche sieht meistens aus wie sonst was. Ich möchte so viel wie möglich lesen, weil mich diese Welt fasziniert, fasse aber manchmal tagelang kein Buch an. Und so weiter und so fort. ^^ Für einen Menschen voller Gegensätze halte ich mich nicht, aber ich sage ganz gerne, dass ich „anders“ bin. Meistens trifft es das ganz gut.

Oder wie seht ihr das? Gibt es einen Charakter, der euch gut beschreibt?

Alles Wichtige über das Stöckchen findet ihr wie immer hier