Archiv der Kategorie: Uncategorized

Was bin ich eigentlich?

Standard

Ha, das ist lustig 😉 Gestern hatte ich darüber nachgedacht, einen Artikel über das Thema Ernährung, Veganismus und Co zu schreiben, und Liathano hatte scheinbar denselben Gedanken 😉

Bin ja sowieso wieder oder immer noch ein wenig auf dem Selbstfindungstrip, deswegen kam auch das Thema „Ernährung“ vor. Was nicht so ganz einfach zu beschreiben ist….

Ich bin eben hin- und hergerissen, auch wenn jetzt viele Veganer wohl im Laufe des Artikel aufschreien werden. Doch das sehen wir dann alle in der Kommentarfunktion 😉

Einerseits denke ich: Ja, ich würde mich gerne richtig Veganer nennen. Einfach, weil ich denke, dass es die für mich ethisch korrekteste Ernährung ist. Habe ja in dem vergangenem Jahr auch sehr viel dazu gelesen, sehr viele Rezepte ausprobiert und mich wirklich umfassend informiert. Ich weiß, dass es mir ein gutes Gefühl gibt, auf gewisse Dinge zu verzichten, wie etwa Fleisch, Milch, aber auch (abseits vom Veganismus) zu viel E- Nummern in meinem Esse, „ungesundes“ Mehl, zu viel Zucker und etc. Ich fühle mich dadurch einfach besser, keine Frage. Probiert das ruhig mal ne Woche aus, es gibt geniale Alternativen! Bisher hatte ich noch kein Rezept, das nicht schmecken würde 😉

Andererseits aber bin ich auch oft nicht konsequent, das gebe ich zu. Manchmal habe ich Lust auf Schokolade, auf Käse. Gott sei Dank nie auf Fleisch, aber im Sinne eines Veganers ist Milch, verständlicherweise, genauso schlimm. Dann aber denke ich: Muss ich mir unbedingt einen „Stempel“ aufdrücken? Wenn ich ab und an diese Dinge esse, kann ich mich nicht mehr „Veganer“ nennen, oder? Ist das überhaupt wichtig, wie man sich nennt? Wie Liath schon sagt: Es vereinfacht manchmal die Dinge. Statt zu sagen „Ich esse das, das, das, das, dieses und jenes nicht“, ist ein Begriff wie „Ich bin Vegetarier/ Veganer“ schon ein Stück hilfreicher. Auch wenn man dennoch komische Blicke erntet 😉

Zu einer wirklichen Antwort bin ich noch nicht gekommen. Brauche ich jetzt einen Bezugspunkt, um mich und meine Ernährungsweise zu klassifizieren, oder eher nicht?

Auf jeden Fall denke ich, dass alles von bewussten Entscheidungen abhängt. Wenn man sich darüber informiert, woher sein Essen kommt, wenn man ungefähr weiß, was dahinter steckt oder was für einen Effekt das auf den Körper hat (muss euch demnächst noch unbedingt was über Koffein erzählen, das war sehr interessant!), dann kann man sich entscheiden: Will ich das essen/ trinken, obwohl ich diese Dinge weiß? Oder kann ich es in Kauf nehmen? Und ist es für mich in Ordnung, wenn ich das jetzt mache? Bin ich dadurch ein schlechterer Mensch, weil ich meinen Gelüsten folge?

Zumindest ist es ein klein wenig besser, als sich wahllos mit irgendwas „zuzustopfen“, nur, weil man keine Ahnung von seinem Essen hat. Es geht ja nicht um die ultimative Wahrheit, zum Beispiel, ob Aspartam nun ganz schlimm ist oder nicht. Aber man sollte es zum Beispiel nicht zu sich nehmen, wenn man abnehmen will. Nicht, weil laut einigen Seiten Schwein damit gemästet werden, sondern weil es tatsächlich ausprobiert worden ist: Wenn man eine Woche lang dieselben Produkte wie sonst ist, in den selben Mengen, nur eben in Light bzw Aspartam- Version, dann nimmt man zu. So einfach geht das 😉 Also: Egal, welcher Ernährungsphilosophie ihr anhängt: Trefft bewusste Entscheidungen über euer Essen! Diese 5l Fanta oder Eistee aus einigen Geschäften kann doch einfach nicht gesund sein…oder was meint ihr? Vielleicht bekommen wir hier ja ein paar Meinungen zum Thema Essen, Ernährung, Stempel und Entscheidung zusammen, das wäre cool 😉 Muss mich auch endlich mal daran machen, die bisherigen Kommentare zu beantworten…ich verspreche, das erfolgt in Kürze! Spätestens zum Wochenende 😉

 

 

Advertisements

Eine Bremerin auf Selbstfindung

Standard

Weiter gehts.

Jetzt gerade scheint mein Blog so eine kleine Art Tagebuch- Ersatz zu werden. Obwohl, nicht wirklich, denn meine Notizbücher schreibe ich weiterhin voll 😉 Ich denke mir einfach nur, dass es noch mehr Menschen wie mich dort draußen gibt, die einfach auf der Suche nach sich selbst sind.

Im Internet und in Büchern gibt es hunderte, wenn nicht Millionen von Anleitungen. Sie reichen vom einfachen „Finde dich selbst“ über „Tu es endlich“ bis hin zu dem bekannten „Happiness Projekt“. Alle scheinen sich aber in etwas einig zu sein: Um zu sich selbst zu finden, muss man entweder glücklich sein, oder man ist zumindest spätestens dann glücklich.  Wenn ich mal kurz selbst nachdenke, trifft das irgendwie zu. In Momenten, in denen ich wirklich glücklich war, da erfüllte das meinen ganzen Körper, pulsierte praktisch, und ich musste nicht darüber nachdenken, ob ich nun ich selbst bin oder nicht. Buddhisten würden vermutlich sagen, ich „war“ einfach. Wer weiß, vielleicht stimmt das ja auch.

Ein Problem wird das jedoch, wenn man unglücklich mit sich selbst ist. Folglich kann man weder sich selbst finden noch glücklich werden, oder? Packen wir das Problem an der Wurzel! Wenn sich alles ums glücklich sein dreht, darum, zu sich selbst zu finden, dann sollten wir das wie jeder gute Wissenschaftler definieren, eine Bestandsaufnahme machen. Sehen wir das alles, diesen Blog und meine Einträge, als eine Art Experiment. Nennen wir es das „Helden- Balance“- Projekt. Und ja, diesen Titel habe ich mir wirklich gerade ausgedacht! 😉

Erst einmal sollten wir wissen, was Glück ist.

Ehrlich gesagt, sind mir da die Hormone, Endorphine und was weiß ich nicht, recht egal. Glück bleibt doch eine subjektive Empfindung. Ein Veganer zum Beispiel ist rundum glücklich, wenn er ein tolles Essen ohne jegliches Tierleid bekommt und ohne schlechtes Gewissen schlemmen kann. Ein Omnivor (alles- Esser) dagegen ist glücklich, wenn er eine große Salami- Pizza oder ein riesiges Steak bekommt. Zwar sind dann beide wegen dem Essen glücklich, aber aus verschiedenen Sichtweisen. Demnach sollten wir uns nicht an allgemeine Definitionen von Glück halten, sondern ganz für uns selbst herausfinden, was uns glücklich macht. Bin gespannt, ob ihr was dazu in den Kommentaren schreibt, ich fange hier jedenfalls mal an 😉

Was mich glücklich und zufrieden macht

– ein gutes Essen (vorzugsweise ohne schlechtes Gewissen, in meinem Fall also vegan)

– meinen Katern zusehen (die stellen die verrücktesten Dinge an! Sogar im Schlaf!)

– joggen und danach unter die Dusche springen (ich steh auf joggen und das Gefühl, meinen inneren Schweinehund überlistet zu haben)

– Dinge erledigen (aus dem Kopf, aus dem Sinn! Dann habe ich mehr Zeit für andere Dinge)

– Lernen und die Dinge verstehen (Aha- Effekte sind etwas ganz tolles)

– finanziell unbesorgt sein zu können (also nicht immer auf den Kontostand sehen zu müssen und hin und her zu überlegen)

– Besuche meiner besten Freundin A.(die in 2 Wochen wieder hier ist! Ich freue mich schon sehr 😀 )

– wachsende Pflanzen unter meiner Obhut (es ist einfach toll, wenn man neue Knospen oder Triebe entdeckt, obwohl sich für jemanden ohne grünen Daumen hält)

– eine aufgeräumte Wohnung (dann kann ich mich besser konzentrieren)

– Sonne (dann liege ich mit allen Vieren von mir gestreckt draußen^^)

– ein gutes Buch (lese gerade wieder die „Harry Potter“- Reihe, dabei muss ich einfach ganz oft lachen)

– ein toller Film (wenn man sich nicht zwischen lachen und weinen entscheiden kann, ist das für mich meist genau richtig)

 

Hmm. Das war es so, was mir auf die Schnelle einfällt. Das sind Dinge, von denen ich denke, dass sie mich glücklich machen oder wenigstens zufrieden. Doch wie oft mache ich diese Dinge tatsächlich? Wenn ich weiß, was mich glücklich macht, warum mache ich das dann so selten und finde sogar Ausreden, um es teilweise nicht zu machen? Wie „es regnet, heute kein joggen“ oder „Ich bin gerne vegan, will jetzt aber diese Schokolade“ oder oder oder…ist das nicht bescheuert? Warum kann ich oder können wir uns nur schwer zu Dingen aufraffen, von denen wir ganz genau wissen, dass es uns damit besser geht?

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr ähnliche Gedanken? Was macht euch glücklich? Und wie oft macht ihr diese Dinge?

Kunterbuntes und so weiter und so fort

Standard

Hmm.

Tja.

Also…keine Ahnung. Kennt ihr das? Euch geht super viel durch den Kopf, die verschiedensten Dinge, aber ihr blickt da noch nicht wirklich durch? Bei mir war das in den letzten Monaten praktisch Dauerzustand. Mir schwirren unendlich viele Sachen durch den Kopf, und auch so viel hat sich geändert…Ich will jetzt versuchen, auch anhand dieses Blogs, eine Art Ordnung in dieses Wirrwarr zu bekommen. Denn ich bin mir sicher, dass es einigen von euch genauso oder zumindest ähnlich geht. Im Prinzip lässt es sich ganz einfach erklären:

Jeder erzählt einem etwas anderes. Personen, Bücher, Filme,…doch was genau davon stimmt?

Wobei es mir weniger darum geht, eine „allgemeine“ Wahrheit zu finden. Ich möchte viel eher herausfinden, was genau davon für mich der richtige Weg ist. Dabei gibt es ganz viele Dinge, über die ich mir Gedanken machen, sie hängen einerseits mit Richtungen zusammen, andererseits mit grundlegenden Dingen.

1. Bin ich Vegetarier oder Veganer? Muss ich mir überhaupt einen Namen geben?

2. Ich habe verschiedene Vorbilder. Letztens hatte ich eine Erkenntnis: Sie sind sich alle selbst treu geblieben. Wenn ich aber nun bestimmte Verhaltensweisen dieser Vorbilder so toll finde und für mein Leben übernehmen möchte- bleibe ich mir dann trotzdem noch selbst treu? Oder versuche ich damit, jemand zu sein, der ich nicht bin?

3. Wie wichtig ist mir mein soziales Umfeld? In den letzten Wochen ist gerade in dieser Hinsicht sehr viel passiert. Einerseits liebe ich meine Freunde, keine Frage, doch manchmal frage ich mich: Ist man alleine nicht besser dran? Meine letzte Beziehung endete von heute auf morgen, hinterließ bei mir eine Menge Schmerz, mit dem ich immer noch versuche, umzugehen. War es das wert?

4. Bin ich zu faul zum lernen oder einfach nur in bestimmten Dingen schwer von Begriff? Dieses Jahr beginnt mein endgültig letzter Studiumsversuch mit einem Fach, dass ich liebe und für das ich jetzt schon lerne: Geowissenschaften. Doch bei einigen Dingen hakt es noch, z.B. klischeehaft bei Physik. Bin ich nur zu faul dazu, sollte ich mich mehr anstrengen- oder abwarten, bis das Studium beginnt?

Ihr seht, dieser Blog wird zunehmend persönlicher. Es wird hier nicht mehr nur um Bücher gehen, sondern um so eine Art Selbstfindung. Ab und an werden auch andere Dinge kommen, wie die Vorstellung von geowissenschaftlichen Dingen, Rezepte, vegane Infos, Neuigkeiten…doch das sind alles Teilbereiche von dem, was ich meine persönliche Entwicklung nenne. Stück für Stück möchte ich endlich in der Lage sein, zu mir selbst zu finden. Vielleicht mag mich ja der eine oder andere auf diesem Weg begleiten oder zieht sogar selber Nutzen aus meinen Erfahrungen 😉

 

Ich gestehe…

Standard

Schuldig. Es tut mir leid, aber ich bekenne mich schuldig. Absolut und unwiderruflich. Trotz aller Vorsätze war ich in der Stadtbücherei. Und ja, ich bin rückfällig geworden! Ich habe mir Bücher ausgeliehen. 6. Sechs! Zwar sind das alles Bücher, die ich lesen will, aber nur zwei davon sind von der Rory- Liste. Was bedeutet, es wird erst übermorgen wieder eine Rezi geben, weil ich noch etwas an Dumas sitze und mich dann mit einem Kanu in die Fluten stürze. 😀 Werde morgen Kanu fahren gehen! Allerdings komme ich so auch nicht zum lesen, leider…

Aber am Montag sehen wir uns hier zur selben Zeit mit einer neuen Rezension^^ Übrigens, wo ich schon dabei bin: vom 8. bis zum 14. August bin ich im Urlaub, in dieser Zeit wird es leider also auch keine Rezis geben. Allerdings werde ich so viel lesen, dass das so schnell nicht nochmal vorkommt 😉

Als, bis Montag dann!

Weil es mir wichtig ist

Standard


Online-Prospekte CO2 neutral

In einer meiner langen Internet- Durchstöber- Phasen bin ich auf diese Seite hier gestoßen.

Mach´s grün!

Klar, das Stöckchen ist in ein paar Tagen beendet, doch ich möchte nicht bis dahin warten, sondern es direkt posten.

Bei dieser Aktion, die für jeden Blog, der sich anmeldet, einen Baum pflanzt, möchte ich gerne mitmachen. Auch wenn es in Sachsen- Anhalt ist ^^- Doch Baum ist Baum, dem CO2 ist es vollkommen egal, wo dieser Baum steht.

Wenn du also auch einen Blog hast, dann mach mit!

Damit kann man direkt eines der großen Lebensziele abhaken- einmal im Leben einen Baum pflanzen 😉 Man hat ihn zwar nicht selber gepflanzt, aber zumindest wurde er deinet-/ meinetwegen gepflanzt.

Alles, was man dafür tun muss, ist einen Bericht wie diesen hier schreiben und diesen Button einfügen- was ich oben rechts gemacht habe 😉